Der Bachchor erstmals beim Brucknerfest

An einem historisch überaus bedeutsamen Ort wird der Bachchor Salzburg zum Abschluss des Linzer Brucknerfests im Oktober auftreten. Zusammen mit dem Bach Consort Wien wird er in der Stiftsbasilika St. Florian, einer der bedeutendsten Wirkstätten von Anton Bruckner, an dessen Todestag Mozarts Messe in c-Moll KV 427 und sein Requiem in d-Moll KV626 zur Aufführung bringen. Ganz besonders an dieser Aufführung wird sein, dass lediglich jene Musik erklingt, welche Mozart noch mit eigener Hand zu Papier brachte.

Warum Mozart seine c-Moll-Messe nie vollendet hat, ist bis heute strittig, der Vollendung seines Requiems stand sein früher Tod entgegen.
In der Messe KV 427 vertonte Mozart das Credo nur zum Teil, nach dem "Et incarnatus est" hört die Komposition dieses Messteils auf. In Sanctus und Benedictus komponierte Mozart noch die Teile vor dem "Osanna", ab da schrieb er dann nur mehr die Noten der Instrumente und eines vierstimmigen Chores aus. Ob ihm an dieser Stelle an einer Zweichörigkeit gelegen war, wissen wir nicht.

Mozarts Arbeit am Requiem endet im "Lacrimosa" nach dem achten Takt. Doch schon zu Beginn der Sequenz fehlen im "Dies irae" die Bläserstimmen, ab dem "Tuba mirum" sind auch in den Streichern nur mehr die ersten Geigen notiert. Dazu ist das Continuo mit Generalbassangaben versehen.
Darüber hinaus existieren noch kleine Abschnitts von Skizzen zum "Rex tremendae" sowie zu einer Amen-Fuge, die wohl am Ende des Lacrimosa stehen sollte, für eine Aufführung ist dies freilich zu wenig.

Verklingen im Raum

Im Sinne der konsequent vollständigen Darstellung von Mozarts Komposition sollen diese Teile aber dennoch in St. Florian aufgeführt werden, sodass Mozarts letzte Komposition an dem Platz, wo auch Bruckner seine letzte Ruhestätte fand, letztendlich zu dessen Gedenken offen im Raum verklingt.

In dieser besonderen Aufführung steht mit Yeree Suh, Sophie Karthäuser, Anna Bonitatibus, Martin Mitterrutzner und Luca Pisaroni zudem ein exklusives Solistenensemble mit auf der Bühne.

Mehr lesen
Newsletter